Coronecting@Himmelskind

Corona stellt uns im Himmelskind-Team vor ziemliche Herausforderungen. Wir sind alle im Home Office und versuchen Wege zu finden mit unseren betroffenen Familien in Verbindung zu bleiben. Besondere Situationen fordern ja bekanntlich besondere Massnahmen. Daher haben wir uns entschlossen unter dem Hastag Coronecting (connecting in Zeiten Coronas) regelmässig Videos zu posten.

Heute gibt es ein Video-Interview mit Beatrix Ulrich, freischaffender Hebamme in Zürich. Sie bietet Rückbildungskurse für Frauen nach Verlust an, dazu begleitet sie die betroffenen Frauen durch die Trauer und in der Folgeschwangerschaft.

Im Interview besprechen wir die momentane Situation, vor allem im Hinblick auf stille Geburten und Folgeschwangerschaften.

Alle anderen Videos aus der Coronecting Reihe können in unserem Youtube Kanal gefunden werden oder auf unserer Facebook Seite.

Hier ist das Interview:


Traueremotion Angst

Trauer dich bunt! Workshop zur Emotion: Angst

„Da bist du ja wieder, meine liebe Angst.“ – Arthur Jores

Manchmal reicht ein Wort, ein Blick, eine Handlung, eine Erinnerung, ein Lied, ein Bild. Plötzlich geht deine Atmung schneller, schwirren Bilder und Momente in deinem Kopf, dein Herz beginnt schneller zu schlagen, die Gefühle überrollen dich. Vielleicht wird dir übel oder deine Hände beginnen zu schwitzen. Vielleicht verspürst du den Drang sofort einfach nur weg rennen zu wollen. Vielleicht möchtest du schreien oder einfach nur in einem tiefen Loch versinken. Ganz leise schreit es in dir: „Mach das das aufhört! Bitte!“ Doch die Angst und Panik nehmen dir auch deine Stimme.

Viele Trauernde berichten immer wieder von Angstzuständen und Panikattacken. Sie treten oft nicht kurz nach dem Tod auf, sondern vielmehr Wochen später. Dann, wenn das alltägliche Leben dich wieder einholt. Zu Beginn sind die Auslöser dafür vielleicht nicht direkt erkennbar und du kannst nicht richtig bezeichnen, wovor du überhaupt Angst hast. Aber sie ist da, klar und deutlich.

Es mag vielleicht verrückt klingen, aber wir können versuchen für unsere Angst dankbar zu sein. Sie ist unser innerer Seismograph. Sie spürt das Beben in uns auf und bringt es an die Oberfläche. Wenn wir die Wellen wahrnehmen und ihnen nachspüren, können wir etwas Wertvolles über uns erfahren: Was uns im Leben wirklich wichtig ist. Unsere Angst weist direkt auf das hin, was uns so viel wert ist, dass wir es nicht verlieren wollen. Sie zeigt uns außerdem, was uns tief verletzt hat. Unsere Angst ist ein verlässlicher Indikator. Sie will unsere Aufmerksamkeit auf die Dinge in unserem Leben lenken, die vernachlässigt, weggeschoben und nicht beachtet werden, weil sie uns unangenehme Gefühle bereiten.

Umso wichtiger ist es der Angst auf den Grund zu gehen. Denn wenn wir sie ignorieren, wird sie uns nur immer stärker wieder einholen. In diesem Workshop wollen wir uns unserer Angst widmen. In Gesprächen und Malen möchten wir dieser Emotion Raum geben. In einem geschützten Rahmen und in Begleitung der Maltherapeutin Juliet und Trauerbegleiterin Franzi.

Unsere maltherapeutische Begleitung „Trauer dich bunt!“ richtet sich an alle Sternli-Eltern, die ihrer Trauer aktiv einen Raum geben möchten. Hier ist Platz für Schmerzen, Verzweiflung, Wünsche und Hoffnungen. Trauerbilder, Erinnerungssymbole und Trostbilder können entstehen. Durch Malen und Gestalten können Gefühle fassbar werden, können wir unsere Fassung zurück gewinnen, bekommt unsere Trauer einen Rahmen, sodass sie uns nicht mehr zu überfluten droht.

Angehörige sind im Workshop Herzlich Willkommen.

Der Workshop kostet pro Person 30 CHF. Davon werden die Raummiete und die Materialkosten gedeckt. Kaffee, Kuchen und Snacks sind auch inbegriffen.

Wer alle 6 Workshops bucht bezahlt nur 150 CHF und bekommt einen Workshop geschenkt.


Traueremotion Neid

Trauer dich bunt! Workshop zur Emotion: Neid

„Und manchmal ist Neid auch ein Ausdruck von Liebe.“ – Roland Kachler

Zuzugeben, dass man heimlich nach anderen schielt, ist äusserst schwierig. Und es tut weh, sich einzugestehen, dass man blass, gelb oder grün vor Neid ist, weil andere über etwas verfügen, das man selber gerne hätte. Tatsächlich zählt Neid zu den schamvollsten Gefühlen. Deshalb wollen wir ihn verstecken. Niemand ist gern argwöhnisch und will diesen Stachel in sich wahrhaben.

Und doch sticht eben jener Stachel schmerzlich tief, wenn sich im Bus neben uns eine Schwangere liebevoll den Bauch streichelt, die Chefin auf Arbeit ihre Schwangerschaft verkündet oder die beste Freundin grad ein gesundes Kind auf die Welt gebracht hat.

Unser trauernedes Mutterherz kann im Alltag immer wieder mit solchen Situationen konfrontiert werden. Und es ist ein ganz spezielles Gefühl von Neid. Es hat eher weniger mit mangelendem Selbstwertgefühl zu tun oder dem Wunsch nach mehr Geld, grösserem Haus oder tolleren Job. Diesem Gefühl liegt ein grosser, Verlust zu Grunde. Ein wichtiges Stück Zukunft, das so nicht mehr sein wird. Und so ist der Neid Ausdruck der Liebe zum eigenen verstorbenen Kind. Weil die Liebe will, dass das eigene Kind leben darf und sie wünscht es sich so sehr für das eigene Kind und weiß zugleich, dass das nicht möglich ist – die Liebe will dann im Neid das, was andere Kinder und Eltern haben dürfen.

Deshalb ist es wichtig, Neidgefühle nicht einfach zu verdrängen. Der Neid gibt Auskunft über unsere Wünsche, über Lebensumstände, die wir als ungerecht erleben. Nehmen wir ihn ernst, ihn respektieren und ihm Raum geben, haben wir die Chance wieder zu uns zu finden und uns mit Mitgefühl zu begegnen.

Unsere maltherapeutische Begleitung „Trauer dich bunt!“ richtet sich an alle Sternli-Eltern, die ihrer Trauer aktiv einen Raum geben möchten. Hier ist Platz für Schmerzen, Verzweiflung, Wünsche und Hoffnungen. Trauerbilder, Erinnerungssymbole und Trostbilder können entstehen. Durch Malen und Gestalten können Gefühle fassbar werden, können wir unsere Fassung zurück gewinnen, bekommt unsere Trauer einen Rahmen, so dass sie uns nicht mehr zu überfluten droht.

In diesem Workshop soll die Emotion Neid Platz haben. In Gesprächen und Malen möchten wir dieser schambehafteten Emotion mit Respekt und Mitgefühl begegnen. In einem geschützten Rahmen und in Begleitung der Maltherapeutin Juliet und Trauerbegleiterin Franzi.

Angehörige sind im Workshop auch herzlich willkommen!

Der Workshop kostet pro Person 30 CHF. Davon werden die Raummiete und die Materialkosten gedeckt. Kaffee, Kuchen und Snacks sind auch inbegriffen.

Wer alle 6 Workshops bucht bezahlt nur 150 CHF und bekommt einen Workshop geschenkt.


Traueremotion Wut

Trauer dich bunt! Workshop zur Emotion: Wut

„Wut ist ein Geschenk“ – Arun Ghandi

Wut, das ist für viele so ungefähr das niedrigste Niveau, auf das ein Mensch sinken kann. In der alltäglichen Oberflächlichkeit unserer Gesellschaft hat Wut keinen Platz. Nach Möglichkeit geht es uns blendend, lächeln wir durchgehend und wir haben für alles Nachsicht und Gelassenheit. Dabei ist die Wut zusammen mit Freude, Angst und Trauer eine der grundlegenden Emotionen des Menschen. Selbst wenn Schmerz, Angst und Trauer als Zeichen eines „tiefen Prozesses“ akzeptiert sind – für Wut existiert selten ein bewusster Raum. Dabei erfüllt die Wut einen wichtigen Zweck: Wut ist Energie. Sie beschützt unser sensibles Herz und bereitet einen sicheren Raum für Verletzlichkeit.
Wut, in ihrer reinen Form, ist eine verletzliche Emotion. Sie ist eine Art zu zeigen, dass einem etwas wichtig ist und dies energetisch zu betonen. Das ist keine Scham und keine Beschuldigung, nur Feuer. Eine Energie, die eine Beziehung vertieft, wenn sie gut aufgenommen wird.

Auch in unserer Trauer ist die Wut ganz eng mit der Liebe zu unserem vermissten Kind verbunden. Umso wichtiger ist es ihr einen Raum zu geben, in dem die Wut einfach mal sein darf. In dem sie ihre ganze tiefe Energie entwickeln kann und uns helfen kann zu verstehen, dass es eine Möglichkeit gibt, wütend zu sein mit einem offenen Herz. Wir können Mitgefühl für die Person haben, mit der wir wütend sind und Mitgefühl mit uns selbst, während wir wütend sind. So kommen wir in Beziehung mit uns selbst und unserem verstorbenen Kind.
Klarheit, Kraft, Leidenschaft und Mut sind die verborgenen Geschenke, die sich zeigen, wenn die Energie der Wut in ihrer reinen Form fließen darf.

Unsere maltherapeutische Begleitung „Trauer dich bunt!“ richtet sich an alle Sternli-Eltern, die ihrer Trauer aktiv einen Raum geben möchten. Hier ist Platz für Schmerzen, Verzweiflung, Wünsche und Hoffnungen. Trauerbilder, Erinnerungssymbole und Trostbilder können entstehen. Durch Malen und Gestalten können Gefühle fassbar werden, können wir unsere Fassung zurück gewinnen, bekommt unsere Trauer einen Rahmen, so dass sie uns nicht mehr zu überfluten droht.

In diesem Workshop soll die Emotion Wut Platz haben. In Gesprächen und Malen möchten wir dieser gewaltigen Emotion Raum geben. In einem geschützten Rahmen und in Begleitung der Maltherapeutin Juliet und Trauerbegleiterin Franzi.

Auch Angehörige sind herzlich willkommen!

Der Workshop kostet pro Person 30 CHF. Davon werden die Raummiete und die Materialkosten gedeckt. Kaffee, Kuchen und Snacks sind auch inbegriffen.

Wer alle 6 Workshops bucht bezahlt nur 150 CHF und bekommt einen Workshop geschenkt.


Trauer dich bunt! Workshop zur Emotion: Traurigkeit

„Licht senden in die Tiefe des menschlichen Herzens, das ist die Aufgabe der Kunst“ – Robert Schuhmann

Und plötzlich ist alles anders – unfassbar – nichts ist mehr, wie es mal war. Unser so innigst erwartetes Kind ist zu den Sternen geflogen. Der Verlust lässt uns voller Schmerz zurück. Vielleicht werden wir in einen Trauerkokon eingewebt, vielleicht tauchen wir ab in tiefste Tiefen wo die Tränen nie versiegen, vielleicht finden wir uns auch in einer Seelenwüste wieder, mit trockenen Augen, ohne Weg hinaus. Es gibt so viele Trauerwege. Jeder trauert anders und jeder auf seine Weise. Trauer ist ein natürliches Gefühl auf einen bedeutsamen Verlust und gegen Traurigkeit hilft nur eins: Trauern… in aller Seelentiefe.

Malen in therapeutischer Begleitung kann eine Möglichkeit sein, in dieser schwierigen Zeit Orientierung und Entlastung zu erfahren. Ein wenig Licht in der schmerzhaften Dunkelheit zu spüren. Gefühlen, die der Trauerprozess an die Oberfläche bringt, kann ein geschützter Raum gegeben werden. Das Chaos der Innenwelt kann geordnet werden. Schmerzen und Emotionen können eine Gestalt bekommen, Erinnerungen dürfen einen Platz finden. Erinnern braucht erzählen und erzählen ist würdigen. Wenn wir angesichts des Unfassbaren verstummen, wenn uns die Worte fehlen, können Symbole helfen. So kann ein Bild zu einer Brücke werden, zwischen uns und dem Verstorbenen, zwischen Leben und Tod, zwischen unserer Trauer und unserer Liebe.

Unsere maltherapeutische Begleitung „Trauer dich bunt!“ richtet sich an alle Sternli-Eltern, die ihrer Trauer aktiv einen Raum geben möchten. Hier ist Platz für Schmerzen, Verzweiflung, Wünsche und Hoffnungen. Trauerbilder, Erinnerungssymbole und Trostbilder können entstehen. Durch Malen und Gestalten können Gefühle fassbar werden, können wir unsere Fassung zurück gewinnen, bekommt unsere Trauer einen Rahmen, sodass sie uns nicht mehr zu überfluten droht.

In diesem Workshop wollen wir uns der Emotion Trauer/Traurigkeit widmen. In Gesprächen und Malen möchten wir dieser schmerzhaften Emotion Raum geben. In einem geschützten Rahmen und in Begleitung der Maltherapeutin Juliet und Trauerbegleiterin Franzi.

Der Workshop ist auch offen für Angehörige!

Der Workshop kostet pro Person 30 CHF. Davon werden die Raummiete und die Materialkosten gedeckt. Kaffee, Kuchen und Snacks sind auch inbegriffen.

Wer alle 6 Workshops bucht bezahlt nur 150 CHF und bekommt einen Workshop geschenkt.

Bei Interesse, Fragen oder zur Anmeldung schick uns einfach ein email an himmelskind@trauerbegleitung.ch


Himmelskind Agenda

Himmelskind Jahreskalender

Neben unserer Akuthilfe und Trauerbegleitung bieten wir auch immer wieder Workshops für Sternli-Eltern und Sternli-Grosseltern an.

Hier ist unser Jahreskalender:

19. Januar, 10-16 Uhr – Herzenstag für Mamis mit Kinderwunsch, Haus Juna in Richterswil

02. Februar, 14-17 Uhr – Sternli-Grosseltern Nami, Haus Juna in Richterswil

14. März, 10-12 Uhr – Trauma-Yoga für Sternli-Eltern, Sivananda Yoga Center, Sihleggstrasse 1, in 8832 Wollerau

07. Juni, 14-17 Uhr – „Trauer dich bunt!“ – Workshop zum Thema: Trauer/Traurigkeit, Freizeitanlage Wädenswil

06. September, 14-17 Uhr – „Trauer dich bunt!“ – Workshop zum Thema: Wut, Freizeitanlage Wädenswil

04. Oktober, 14-17 Uhr – „Trauer dich bunt!“ – Workshop zum Thema: Neid, Freizeitanlage Wädenswil

28. Juni, 14-17 Uhr – Sternli-Grosseltern Nami, Freizeitanlage Wädenswil

15. November, 14-17 Uhr – „Trauer dich bunt!“ – Workshop zum Thema: Angst, Freizeitanlage Wädenswil

wird noch bekannt gegeben, 14-17 Uhr –  „Trauer dich bunt!“ – Workshop zum Thema: Freude, Freizeitanlage Wädenswil

wird noch bekannt gegeben, 14-17 Uhr – „Trauer dich bunt!“ – Workshop zum Thema: Liebe, Freizeitanlage Wädenswil



Trauer dich bunt

Trauer dich bunt! – Workshop-Reihe

„Trauer ist keine Krankheit, aber sie kann krank machen, wenn wir sie in ihrem Ausdruck behindern.“ (Jorgos Canacakis)

Was mach ich nur mit meiner Trauer?

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, dann bricht eine Welt zusammen. Traurigkeit, Fassungslosigkeit und Verzweiflung überkommt die Zurückgebliebenen. Es ist schwer, das auszuhalten. Zumal wir oft auch in unserer Trauer alleine sind. Der Tod wird mehr und mehr zum Tabu. Gesellschaftsfähig ist er schon lange nicht mehr. Alte Trauer-Traditionen verschwinden nach und nach, ohne das neue Formen der Trauerbewältigung vorhanden sind. Zurück bleiben die Hinterbliebenen mit ihrem Tsunami an Gefühlen.

Unsere Trauer ist nicht nur schwarz und eintönig. Sie ist turbulent, voller Emotionen und kunterbunt! Urplötzlich taucht die Liebe wie aus dem Nichts auf, im nächsten Moment schreit die Traurigkeit aus Leibeskräften und wieder einen Augenblick später haben wir eine riesen Wut im Bauch – auf die Situation, auf unseren geliebten Menschen oder auch auf uns. Unsere Gefühle sind da oft nur schwer einzuordnen und zu ertragen. Aber auf dem Papier, mit den Farben, dem Pinsel in der Hand oder auch mit den blossen Händen können wir diese ganzen Gefühle auch ausdrücken, sichtbar machen und ihnen eine Form geben. Dadurch ordnen wir unsere Gefühle und unser Seelenleben.

Seit Menschengedenken dient kreatives Gestalten auch der Trauerarbeit. Man denke nur an die kunstvollen Grabstätten der alten Hochkulturen oder die Grabmale bis in die heutige Zeit. In jedem von uns stecken kreative Kräfte, die dabei helfen können, den Tod eines geliebten Menschen zu verarbeiten. Dabei ist es nicht wichtig, Werke von künstlerischer Bedeutung zu schaffen, sondern den eigenen Gefühlen und Erinnerungen Ausdruck zu geben. Nur wenn wir Wege finden unserer Trauer in ihrer Vielfältigkeit Ausdruck zu verleihen, können wir langsam durch den Sturm in ruhigere Gewässer gleiten.

Gemeinsam mit unserer Sternenmama und ausgebildeten Maltherapeutin Juliet möchten wir euch daher eine ganz besondere Workshop Reihe anbieten: „Trauer dich bunt!“ Zu jeder Traueremotion wird es einen begleiteten Mal-Workshop geben. Dafür braucht es keine Vorkenntnisse. Es geht nicht um das Endprodukt, sondern um das Erlebte, das Rauslassen und Zulassen.

Die Workshops sind auch offen für Angehörige!

19. April, 14-17 Uhr – Thema: Trauer/Traurigkeit

10. Mai, 14-17 Uhr – Thema: Wut

7. Juni, 14-17 Uhr – Thema: Neid

6. September, 14-17 Uhr – Thema: Angst

4. Oktober, 14-17 Uhr –  Thema: Freude

15. November, 14-17 Uhr – Thema: Liebe

Location: Freizeitanlage in Wädenswil: Tobelrainstrasse 25, 8820 Wädenswil

Kosten: 30 CHF pro Workshop oder 150 CHF für die gesamte Reihe (das Geld ist für Materielkosten und Raummiete)

Anmelden unter: trauerbegleitung@himmelskind.ch oder im Facebook unter Veranstaltungen

Maltherapeutin Juliet

Malen am Sternli-Eltern Nachmittag


Sternli-Grosseltern Nachmittag 02.02.2020

Gestern durften wir unseren ersten Sternli-Grosseltern Nachmittag veranstalten. Sieben Omis und ein Opi haben all ihren Mut zusammen genommen und den Weg zu uns gefunden. Zum Teil kam dieser Weg sogar aus dem Tessin und aus Interlaken ❤️.
Es war ein intensiver Austausch, der uns alle tief berührt hat. Kaum ein Auge blieb trocken und das war auch genau gut und richtig so. Es war so wichtig für die Grosseltern zu sehen, dass sie mit all ihren Themen nicht alleine sind. Dass sie die Chance hatten über die riesen Last, die sie tragen, zu reden und all die Sorgen, Ängste und Nöte teilen zu können. In einem Raum, wo sie einfach verstanden wurden. Aber genauso durften auch die schönen Momente, die kostbaren Erinnerungen und die tiefe Liebe zu ihren Enkeln im Himmel, geteilt werden.
Wir sind zutiefst dankbar, dass wir diesen Nachmittag erleben durften. Wissend wieviel Mut und Überwindung es gekostet haben muss, zu uns zu kommen und sich vor fremden Menschen zu öffnen. Herzensdank an die Sternli-Omis und Opis ❤️🙏❤️
Das Lied im Video haben wir ganz bewusst gewählt, denn es sind so wahre Worte.
„It´s a beautiful life“ von Billy Raffoul
To me, it is simple, we needed an angel
There’s no need to let go, this isn’t goodbye
Just until next time, forever on our minds
And even though we cry
It’s a beautiful life
It’s a beautiful life
Miss you for always, feel you on Sundays
Yellow and purple rings ‚round your eyes
It’s too much to handle, but you make me able
Sometimes it’s so cold, but
It’s a beautiful life
Ah, yeah, it’s a beautiful life
It’s a beautiful life
And I wonder if it hurts or not
Hurts or not
I wonder if it hurts or not
To me, it is simple, we needed an angel
No need to let go, this isn’t goodbye
Just until next time, forever on our minds
Even though we cry
It’s a beautiful life
Oh, oh, it’s a beautiful life
Oh, oh, it’s a beautiful life
Oh, oh
Oh, oh, it’s a beautiful life
#sternenkind #himmelskind #sternligrosseltern #tiefberührt #dankbar #weneededanangel #itsabeautifullife

Treff für trauernde Grosseltern

Sternli-Grosseltern Nachmittag

Wir möchten gerne Omas und Opas von Sternenkindern zu einem gemeinsamen Nachmittag einladen. Mit Kaffee, Kuchen, Austausch und unseren Sternchen im Herzen.


Wer möchte darf etwas für sein Sternen-Enkelchen basteln oder malen. Ausserdem möchten wir auch mit einem gemeinsamen Ritual den so sehr vermissten Kinder im Himmel gedenken.


Es soll ein Nachmittag fürs Herz werden. Wo ihr Grosseltern einfach mal sein dürft. So wie ihr seid, mit all euren Gedanken und Gefühlen und wo eure Trauer einen Platz hat.

Wo: Freizeitanlage Wädenswil

Wann: 28. Juni 2020, 14-17 Uhr

Wer: Omas und Opas eines Sternenkindes

Anmeldung: per Email an uns